Japanischer Bomber mit Taucher aus dem 2.Wetkrieg bei Kavieng PN

Wir sind wieder unterwegs und diesmal führt uns der Weg nach 15 Jahren wieder nach Schottland.

Nach einer verkehrsreichen Tour durch Deutschland machen wir einen kleinen Stop in der Nähe von Rosenheim bei einem See. Ein weiterer Halt in den Niederlanden bei Heeze im Naturpark Strabrechste Heide. Ausgesprochen schön dort und zum Abrasten nach einer langen Fahrt perfekt. Ruhe ohne Ende. Wir haben auf dem Wanderparkplatz fast alleine genächtigt.

Schließlich fahren wir etwa 150 Kilometer weiter nach Rotterdam und davon 30 km durch das gewaltige Hafengelände zu unserer Fähre nach Hull.

Die Abfertigung verläuft unkompliziert und die Verschiffung kann beginnen.

Nach 12 Stunden kommen wir in Hull an und wir müssen uns mit dem Linksverkehr vertraut machen.

Erstes Ziel ist der Yorkshire Dales Nationalpark bei Malham. Hier unternehmen wir zwei Wanderungen, einmal zu einem Wasserfall und zur Gordale Scar-Schlucht und am nächsten Morgen zur Malham Cove, einer gewaltigen Felswand.

Die Stadt Dumfries ist nach 18 Uhr wochentags wie ausgestorben, so spazieren wir durch die Altstadt und am Fluss Nith entlang. Einzig allein die Kebap und Fish und Chips Bude hat offen. Natürlich gönnen wir uns einen sensationellen Fisch im Backteig.

Wir fahren weiter nach Glencaple. Dort kann man für eine kleine Spende am Hafen nächtigen. Am nächsten Morgen starte ich die Drohne, um mir ein Bild von Oben zu machen. Nicht so einfach, denn gleich danach regnet es. Es regnet mindesten 3 mal am Tag und immer unvorhergesehen. Die Wolke kommt und es lässt runter.

Nächster Stop ist Castle Douglas, der Threave Garden.

Übrigens, auf den Straßen gibt es kein Bankett. Meterhohe Büsche oder Steinmauern säumen fast jede Straße. Somit sind viele Straßen unübersichtlich und das bei Linksverkehr und dem Lenkrad auf der linken Seite. Mit unserem 7,5 to Womo nicht so leicht. Auf der Autobahn dürften wir sogar 112 km/h fahren, so wie fast alle LKWs und PKWs und auf der Bundesstraße 96 km/h. Bei uns ist auf der Autobahn in Österreich über 3,5 to 80 km/h vorgeschrieben. UK ist anders, dafür sind die Strafen für´s Schnellfahren horrend hoch.

Am 6. August finden in Dundonald die HIGHLAND GAMES statt. Das wollen wir nicht verpassen. Eine großartige Veranstaltung für die ganze Familie. Von Tanzkunst der Kinder, der schottischen Volksmusik, die Dudelsack Kapellen und schließlich die Hauptakteure, mit vier an der Zahl, messen sie sich mit Stein-Weitwurf, Kugelstoßen, Baumstämme-Werfen und Gewichthochwurf, wobei ein 24 kg Eisengewicht 4,60 Meter kopfüber über eine Stange geworfen wird. Gegen 16:00 Uhr ist die Veranstaltung dann zu Ende. 

Wir suchen wieder in unserer App einen geeigneten Nachtplatz. 

Am nächsten Tag steht das einzigartige rotierende Schiffshebewerk Falkirk Wheel am Programm und dann geht’s weiter zu den 30 m hohen Stahl-Skulpturen von Pferdeköpfen, die auch bei Falkirk sind, The Helix: Home of The Kelpies.

Wir finden uns bei einem kleinen Bio-Campingplatz 15 km außerhalb von Edinburgh ein. Am nächsten Morgen fahren wir mit unserem Motorrad, das wir Huckepack mitgenommen haben, in die Altstadt von Edinburgh. Als erstes erkunden wir den PALACE OF HOLYROODHOUSE. Es ist die offizielle Residenz von Queen Elisabeth ll. in Schottland. Hier finden immer noch Staatsempfänge und auch private Veranstaltungen der Queen und der königlichen Familie statt. Hier hat auch Maria Stuart, einstige Königin von Schottland, von 1561 bis zu ihrer erzwungenen Abdankung im Jahr 1567 gewohnt. Von dort geht es fast kerzengerade die Royal Meile hinauf Richtung Edinburgh Castle. Ein Getümmel von Menschen, unglaublich. Und wer Edinburgh Castle anschauen will, sollte vorab buchen, sonst steht man wie wir vor verschlossenen Toren.